FANDOM


Forschungslabor Aether
Research Lab Aether
Spiel: Metroid Prime
Planet: Tallon IV
Gebiet: Eiswüste von Phendrana
Signifikantes: Daten der Weltraumpiraten, Missile Container, Energie-Tank
Gegner: Weltraumpiraten, Tallon-Metroids, Schattenpiraten, Abwehranlagen

Das Forschungslabor Aether ist ein Raum in der Eiswüste von Phendrana auf Tallon IV in Metroid Prime. Betritt Samus erstmalig diese Forschungsstätte, findet sie sich lediglich in einem kleinen abgeschnittenen Bereich wieder. In einer Zwischensequenz erfolgt die erste Begegnung zwischen der Protagonistin und einem lebendigen Metroid, der für Untersuchungen in einem Brutbehälter gehalten wird. Erste Scans decken dann allerdings die erschreckende Wahrheit auf: Entgegen der Vermutungen handelt es sich nicht um die gewöhnliche Spezies, sondern eine infolge von Phazon mutierte Variante. In diesem Augenblick gelingt es dem Forschungsobjekt, das Sicherheitsglas zu zerstören und aus seinem Gefängnis zu entkommen. Der Tallon-Metroid stürzt sich auf Samus; der Kampf erregt das Aufsehen eines Weltraumpiraten, der nach der Eliminierung jenen aus dem Nebenraum eingebrochen kommt und im Anschluss die Kopfgeldjägerin attackiert. Dieser so geöffnete Zugang gewährt Einlass zum kompletten mehrstöckigen Forschungsbereich, von weiterem aggressiven Personal besetzt.

Die vielen Etagen werden über ein nach Scannen des Bedienfeldes einsatzbereiten Aufzug und stufenlosen Treppengeländer miteinander verbunden. Eine auffällige meterhohe Zentralsäule - am Boden von Eisstalagmiten bewachsen - beinhaltet organische Überreste, die Hologrammaufzeichnungen zufolge auf Versuche zur Erschaffung eines Elitepiraten zurückzuführen sind. Weiterhin geben die zahlreichen Computer und Hologramme Informationen zum aktuellen Forschungsstand sowie zukünftige Pläne; Daten der Weltraumpiraten berichten ausführlich über das wissenschaftliche Programm.

Hat Samus den Hauptstromkreis im inneren Forschungsbereich zum Erliegen gebracht, herrscht in diesem Labor absolute Finsternis. Um dennoch die Pläne weitestgehend geheimzuhalten, versuchen die Weltraumpiraten die Sicherheitsvorkehrungen durch aufgestellte Abwehranlagen und stationierte Schattenpiraten im Schutz der Dunkelheit zu erhöhen. Auch finden sich weitere in Brutbehältern eingeschlossene Tallon-Metroids, die durch simplen Missile-Beschuss befreit werden können.

Verbundene RäumeBearbeiten

ItemsBearbeiten

Energie-Tank
Im Erdgeschoss gut sichtbar in einem Brutbehälter eingeschlossen, der durch Einsatz einer Missile zerstört werden kann.
Missile Container
In einem kleinen Schacht ungefähr auf Höhe des 1. Stocks, erreichbar über einen mit dem Morph Ball passierbaren schmalen Balancepfad.

GegnerBearbeiten

ScansBearbeiten

Weltraumpirat
"Typus: Weltraumpirat
Hochaggressive, intelligente Spezies. Geübt im Umgang mit der Waffe und im Nahkampf. Weltraumpiraten verwenden im Kampf elektronisch beschleunigte Kanonen und am Unterarm angebrachte Säbelklingen. Diese Spezies strebt danach, die dominierende Kraft in der Galaxie zu werden - und ihre Technologie könnte ihnen helfen, dieses Ziel zu erreichen. Dabei interessiert es die skrupellosen und unnachgiebigen Piraten nicht, welche Konsequenzen mit der Verwirklichung verbunden sind. Sie verhalten sich rein ergebnisorientiert und verfolgen ihre Vorsätze mit äußerster Brutalität und Zielstrebigkeit."
Tallon-Metroid
"Typus: Tallon-Metroid
Infolge der Einwirkung durch Phazon mutierter Metroid. Ähnlich wie die dominierende Spezies von SR388, der Metroid, kann auch der Tallon-Metroid jeglicher Lebensform Vitalkraft entziehen. Dazu klammert er sich an seine Beute, absorbiert ihre Energie und nimmt dabei an Größe zu. Durch den Wechsel zum Morph Ball mit anschließendem Einsatz einer Bombe lässt sich ein Tallon-Metroid abschütteln."
Schattenpirat
"Typus: Schattenpirat
Für Tarneinsätze ausgebildete und ausgerüstete Pirateneinheiten. Diese ausgewählte Gruppe der Weltraumpiraten hat Zugriff auf eine hochentwickelte Tarntechnik. Allerdings ist der Energieverbrauch dieser Ausrüstung verhältnismäßig hoch, so dass sie sich alleinig auf Nahkampfwaffen verlassen müssen. Beim Bekämpfen dieser Einheiten empfiehlt sich daher die Verwendung von speziellem Sichtgerät."
Abwehranlage
"Typus: Abwehranlage
Zum Durchdringen des Gehäuses Missiles empfohlen."
Türsperre
"Der Sperrmechanismus ist aktiv. Zur Entriegelung muss das Gebiet gesichert werden."
Terminal
"Aufzug einsatzbereit. Bitte Hologramm berühren."
Aufzug
"Plattform einsatzbereit."
Hologramm (1)
"Einschlussfelder der Metroids nach Kalibrierung zu 100% zuverlässig. Temperaturen unterhalb 10° Celsius halten Metroids gefügig."
Hologramm (2)
"Die spitzen Kieferwerkzeuge des Metroids dringen in die Haut seiner Beute ein und schöpfen reine Vitalenergie ab."
Hologramm (3)
"Innere Metroid-Organe scheinen auf Zellen zur Energieaufnahme und Reservoirs beschränkt zu sein."
Hologramm (4)
"Einschlusstemperatur konstant bei 3° Celsius. Raumbedingungen zufriedenstellend."
Hologramm (5)
"Kernspintomographie des Metroids ausgewertet. Studien zeigen vermehrte Aktivitäten des Scheitellappens während der Jagdzyklen bei Temperaturen über 10° Celsius.
Hologramm (6)
"Fortführung des Projektes Titan wird auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Es sind Verletzungen der Sicherheitszonen vorgefallen, die zahlreiche Opfer gefordert haben. Der Zutritt ist bis auf weiteres strengstens untersagt."
Brutbehälter (1)
"8116 überschreitet Grenzwerte. Entsorgung angeordnet."
Brutbehälter (2)
"Leerer Brutbehälter für biologische Forschungsobjekte. Vorhandene Reststrahlung deutet auf extreme radioaktive Verseuchung hin."
Brutbehälter (3)
"Behälter beinhaltet Überreste von Experiment 7526. Umwandlung zum Elitepiraten gescheitert."
Computer (1)
"Phazon-Infusion, Stufe 6. Objekt Metroid 8R5497. Körpermasse verglichen mit letztem Infusions-Zyklus bei 180%. Dosis um 4% erhöht."
Computer (2)
"Direktive >> Bei Angriffen durch Metroids sind Raketen mit maximaler Sprengkraft zu verwenden."
Computer (3)
"Gesamtes Wachpersonal hat beim Überführen von Metroids niedertemperierte Schutzkleidung zu tragen. Diese Maßnahmen gelten auch beim Umgang mit Testobjekten, die ruhig gestellt oder für tot erklärt wurden."
Computer (4)
"Metroids weisen nach der Aufnahme von Vitalkraft einen enormen Zuwachs der Körpermasse auf."
Computer (5)
"Bewegungen in Sichtweite von Jäger-Metroid 'dg' scheinen psychotische Anfälle auszulösen. Das Personal hat einen Sicherheitsabstand von mindestens drei Metern zum Brutbehälter einzuhalten."
Computer (6)
"Jäger-Metroid 'ds' zeigt Anzeichen von erhöhter Immunität gegen Kälteeindämmung."
Computer (7)
"Behälter C012 überschreitet sicherheitstechnische Grenzwerte. Umgehend entfernen."
Computer (8)
"Östlicher Quarantänebereich gesichert. Objekt bleibt unter Quarantäne. Alle weiteren Experimente wurden bis zur Befriedung des Gebietes ausgesetzt."
Computer (9)
"Quarantäneobjekt zeigt extrem aggressives Verhalten. Seine Körperstruktur, die aus Phazon-Erz besteht, scheint nahezu unverwundbar zu sein. Aufgrund dieser Tatsache sind unsere Bemühungen, das Objekt zu konditionieren, bisher erfolglos geblieben."
Computer (10)
"Metroids zeigen nach Infusion des Phazon-Stranges Vertigo vielversprechende Entwicklungen. Wir vertreten die Ansicht, dass sie sich zu erstklassigen Energielieferanten eignen, sobald eine nutzbare Übertragungsmöglicht gefunden wurde."
Daten der Weltraumpiraten (1)
"Metroid-Studien
Eintrag 10.444.4
Der erste Transfer von Metroids zu den wissenschaftlichen Labors auf Tallon IV ist abgeschlossen. Bei einem Vorfall am Landeplatz wurden drei Exemplare vernichtet, die restlichen konnten allerdings beruhigt und infolge sicher überführt werden. Erste Tests mit der Infusion von Phazon befinden sich in Vorbereitung. Mit Spannung erwarten wir die Auswirkungen des Phazons auf die Metroids. Dies gilt insbesondere für ihre Fähigkeit, die vom Phazon abgegebene Energie zu absorbieren und zu verarbeiten. Erste Studien lassen auf eine beachtliche Zunahme von Größe und Körperkraft schließen. Ob diese Kreaturen in diesem Zustand lebensfähig sind, wird sich noch erweisen müssen."
Daten der Weltraumpiraten (2)
"Meta-Ridley
Eintrag 10.891.0
Die Rekonstruktion der männlichen Lebensform 187, Code-Name Ridley, wurde kürzlich abgeschlossen. Nachdem er auf Zebes bezwungen wurde, ordnete das Kommando an, diverse metagenetische Verbesserungen an ihm vorzunehmen. Obwohl daraus eine gesteigerte Aggressivität resultierte, konnten wir diese Veränderung innerhalb eines Zyklus verwirklichen. Die Metamorphose scheint sehr schmerzvoll gewesen zu sein, aber letzten Endes war sie erfolgreich. Frühe Tests haben eine drastische Zunahme der Körperstärke sowie der Bewegungs- und Angriffsfähigkeiten aufgezeigt. Kybernetische Module und eine Panzerung wurden zusätzlich appliziert. Wir sind der Überzeugung, dass unsere Neuschöpfung, die wir als Meta-Ridley bezeichnen, das Rückgrat unserer Sicherheitskräfte werden wird. Diese Aufgabe wird er sicherlich mit besonderer Hingabe erfüllen."
Daten der Weltraumpiraten (3)
"Phazon-Infusion
Eintrag 10.957.2
Wir sind sehr zuversichtlich, was die Möglichkeiten zur Anwendung des Phazons betrifft. Unser Wissensstand erlaubt es uns, die DNS von Weltraumpiraten mit Phazon zu kombinieren. Der Code-Name für dieses Vorhaben lautet 'Projekt Helix'. Vorausgegangene Studien deuten an, dass durch die Phazon-Infusion der Weltraumpiraten völlig neue Genome entstehen können. Die Rate der Mutationen, die in unserem Sinne verlaufen, ist bei den momentanen Testobjekten ausgesprochen hoch. Zwar gibt es nach wie vor Probleme mit Phazon-bedingtem Wahnsinn, doch mit Hilfe verbesserter Infusionsverfahren sollte es möglich sein, mentale Degenerationen auszuschließen oder zumindest zu reduzieren."
Daten der Weltraumpiraten (4)
"Metroid-Armee
Eintrag 11.550.6
Die Studien der Metroid-Biologie gehen weiter, wenngleich es wenig neue Erkenntnisse gibt. Es erscheint sinnvoller, die Metroids für unsere Zwecke zu benutzen, als ihre Fähigkeiten reproduzieren zu wollen. Könnte man sie auf geeignete Weise zähmen, so bestünde keine Notwendigkeit mehr, ihren Stoffwechsel im Detail zu verstehen. Eine kleine Gruppe konditionierter Metroids könnte ganze Armeen niedermähen. Und wenn wir eine Möglichkeit gefunden haben, sie gegen Waffen mit Kältetechnik abzuschirmen, sind sie praktisch unverwundbar. Nach Erfüllung dieser Voraussetzungen müssten wir nur noch eine Möglichkeit finden, die aufgenommene Energie abzuleiten. Dann stünde uns eine nahezu unbegrenzte Energiequelle zur Verfügung."
Daten der Weltraumpiraten (5)
"Metroid-Morphologie
Eintrag 11.420.7
Das Sezieren von Metroids wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet. Unser Forschungsteam hat Energiezufuhren isoliert, die von den invasiven Doppelkiefern ausgehend zum Energiezentrum im viergeteilten Nukleus führen. Doch auf welche Art die Metroids tatsächlich ihrer Beute Lebensenergie entziehen, bleibt ein ungelöstes Rätsel. Sie entziehen dem Opfer keinerlei Blut oder sonstige Körperflüssigkeiten - und doch gelingt es ihnen, Energie abzuschöpfen. Die Identifizierung dieser Energie stellt uns vor ein Kernproblem. Sie hat keinerlei physischen Träger und dennoch stirbt das Opfer, wenn ihm diese Energie fehlt. Wir werden uns weiterhin mit diesem Phänomen beschäftigen. Die Isolierung einer lebensspendenden Essenz könnte der Schlüssel zu unserer Dominanz sein."
Missile Container
"Missile Container. Erhöht die Kapazität des mitführbaren Missile-Vorrats um fünf Geschosse."
Energie-Tank
"Energie-Tank. Dieser Gegenstand erhöht die maximale Energie dauerhaft um 100 Einheiten."

GalerieBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.