FANDOM


Samus Varia

Samus im Varia Suit

Der Kosmos ... In den Weiten des Universums ist die Menschheitsgeschichte kaum mehr als ein kurzer Blitz eines einsamen Sterns. Das Leben eines Einzelnen verliert sich in Raum und Zeit ... Doch inmitten der Sterne exisiert ein Licht, das heller scheint als das der anderen: Es ist das Licht von Samus Aran. Ihre ruhmreichen Schlachten haben ihr längst einen unwiderruflichen Platz in der Geschichte verschafft.

Metroid Prime Intro

Samus Aran (サムス・アラン (Samusu Aran)) ist ein weiblicher Mensch unbestimmten Alters und die Protagonistin aller Spiele der Metroid-Reihe. Sie stammt von der Erdkolonie K-2L. Ihre Eltern wurden vom Weltraumpiraten Ridley getötet als sie ein junges Mädchen war. Seitdem hasst sie alle Weltraumpiraten. Seit diesem Vorfall lebt sie auf dem Planeten Zebes, wo sie von den vogelähnlichen Chozo aufgenommen und aufgezogen wurde. Ihr wurde Chozo-Blut injiziert und die Chozo bauten und schenkten ihr einen Schutzanzug, den sogenannten Power Suit. Sie ist von Beruf Kopfgeldjägerin und nimmt viele Arten von Aufträgen an. Häufig wird sie für die schwierigsten Missionen kontaktiert, die andere Kopfgeldjäger nicht ausführen können. Ihr Hauptauftraggeber ist die Galaktische Föderation. In Metroid: Other M sieht man auch ihren ehemaligen Vorgesetzten Adam Malkovich.

Metroid Bearbeiten

Samus bekämpft Mother Brain

Samus und Mother Brain im Kampf

Ihr erster bekannter Auftrag wird von ihr Zero Mission genannt. Sie sollte alle Metroids sowie Mother Brain auf dem Planeten Zebes zerstören. Diesen Auftrag hat sie perfekt gemeistert, leider ist danach ihr Power Suit ausgefallen und ihr Raumschiff abgeschossen worden, so dass sie in der Nähe des Mutterschiffes der Weltraumpiraten notlanden musste. Dort arbeiteten die Piraten gerade an einem Prototyp einer Kampfmaschine namens Mecha-Ridley. Samus konnte in den Chozo-Ruinen einen neuen Kampfanzug finden und hat Mecha-Ridley besiegt, welcher dann das Mutterschiff der Piraten sprengte.

Metroid Prime Bearbeiten

Samus bekämpft Meta-Ridley

Samus im Kampf

Die Galaktische Föderation hat ein Notrufsignal aufgefangen und Samus beauftragt, dem in Not geratenem Schiff zu helfen. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Fregatte Orpheon den Weltraumpiraten gehört und von Parasiten befallen ist. Am Reaktor des Schiffes musste Samus sich mit einem gigantischen Mutterparasiten auseinandersetzen, welcher danach auf den Reaktorkern gefallen ist. Dadurch stand das Schiff kurz vor dem Absturz. Auch auf diesem Schiff wurde an einem Meta-Ridley gearbeitet, dieser hatte jedoch mehr Kraft als der Prototyp im Mutterschiff, er konnte auch gerade rechtzeitig von der Nabelschnur getrennt werden, so dass er flüchten konnte. Außerdem erlitt Samus' Varia Suit einen Totalausfall, lediglich Power Suit und Power Beam blieben ihr. Sie hat es trotz dieser Zwischenfälle noch von der Fregatte geschafft, verlor dafür allerdings Meta-Ridley aus den Augen. Auf dem Planeten Tallon IV musste Samus sich gegen jegliche Arten von Piraten wehren, so zum Beispiel gegen den hochgradig Phazonverseuchten Omega-Pirat. Auch musste sie alle 12 Chozo-Artefakte sammeln, um den Eingang zum Einschlagskrater eines Meteoriten zu öffnen, der die Quelle vom Phazon zu seien schien. Als sie alle 12 Artefakte hatte und die Barriere zum Einschlagskrater gerade gebrochen werden sollte, zerstörte Meta-Ridley die Heiligtümer der Chozo, die Barriere blieb erhalten. Nach einem katastrophalen Kampf gegen Meta-Ridley haben die Geister der zwölf Artefakthüter persönlich die Barriere zerstört. Im inneren des Kraters war gelbes Phazon, das sie selbst mit dem Phazon Suit nicht berühren konnte, ohne Schaden zu nehmen. Schließlich gelang Samus zur Phazon-Kammer, nur um zu sehen, dass dort eine gewaltige Kreatur, genannt Metroid Prime, der Ursprung des Phazon war. Der Kampf gegen Metroid Prime verlief extrem lange, Samus stieß an ihre Grenzen. Und als es so schien, dass der Metroid Prime besiegt war, stieß der Körper das Herz aus, und der Kampf ging weiter. Das Herz schien gegen alles resistent zu sein, aber als Samus in einer Pfütze aus Phazon stand, veränderte sich ihre Beam-Waffe und wurde zum Phazon Beam. Damit konnte sie Metroid Prime schließlich besiegen.

Metroid Prime: Hunters Bearbeiten

Samus Zero

Samus ohne Kampfanzug (Zero Suit)

Die GF fing eine verschlüsselte Nachricht auf: Im Alimbischen Cluster liegt das Geheimnis zur ultimativen Macht! Sie entsandten Samus, diese "Ultimative Macht" zu bergen, falls dies nicht möglich wäre, zu zerstören. Die Jagd nach der ultimativen Macht begann, denn neben Samus machten sich noch sechs andere Kopfgeldjäger auf die Suche, einer grausamer als der Andere: Kanden, ein misslungenes Experiment, Spire, der letzte Überlebende der Diamonds, Weavel, ein kybernetischer Weltraumpirat, Sylux, ein Feind der Galaktischen Föderation, Noxus, ein Gerechtigkeits-Fanatiker und Trace, ein Angehöriger der Kriken. Immer wieder wurde Samus mit ihren Feinden konfrontiert, dazu musste sie sich auch noch gegen die Verteidigungssysteme und Wächter des Alimbischen Clusters durchsetzen. Schließlich gelang es ihr, die acht Oktolithen zu sammeln und den Weg zum Kerker zu öffnen. Allerdings stellte sich heraus, dass die Ultimative Macht ein lebendes Wesen mit Namen Gorea war, das einmal fast den ganzen alimbischen Cluster zerstört hat. Nach einem erbitterten Kampf konnte Samus Gorea besiegen und den Kerker zerstören.

Metroid Prime 2: Echoes Bearbeiten

Darksamus

Die dunkle Samus

Samus hatte also erst mal wieder Ruhe, allerdings nicht lange. Sie musste nach einer Fregatte der GF Ausschau halten, die auf dem Planeten Aether Piraten gejagt hat und dann abgestürzt ist. Samus musste jedoch sehen, dass alle Soldaten tot waren, eine Videoaufzeichnung zeigt, dass eine Insektenart namens Splinter alle Soldaten getötet hat. Im Splinternest sah Samus auch eine merkwürdige Person, die scheinbar auch einen Varia Suit trug. Sie folgte ihr also durch ein Dimensionsportal, doch dort kam Samus fast ums Leben. Sie konnte sich retten, doch ihre Ausrüstung wurde von dunklen Kreaturen gestohlen. Im Tempel fand Samus dann endlich eine Person, die ihr freundlich gesinnt war, einen Luminoth mit Namen U-Mos. Er erzählte Samus, das sie sich im Krieg um ihren Planten mit den Ing befanden, und Krieger-Ing ihre Ausrüstung gestohlen haben. U-Mos bat Samus um Hilfe, und wie Samus so ist, hilft sie dem Aether im Kampf gegen den dunklen Aether. So besiegte sie nach und nach die Wächter, bekam ihre Ausrüstung zurück und erhielt schließlich von U-Mos den Light Suit, der Samus vor der giftigen Atmosphäre des dunklen Aethers schützt. Dann suchte Samus die 9 Himmelsschlüssel und öffnete den Weg zum Himmelstempel, um den Ing-Imperator zu besiegen. Als sie es geschafft hatte, musste sie innerhalb von acht Minuten verschwinden, der dunkle Aether brach zusammen. Doch sie wurde aufgehalten, von der dunklen Samus, die sie auf dem Aether bereits zweimal besiegt hat. Sie war es auch, die den Ing das stehlen von Samus Ausrüstung ermöglichte. Nach einem harten Kampf gelang es Samus, vom dunklen Aether zu flüchten, kurz bevor dieser zerstört wurde.

Metroid Prime 3: Corruption Bearbeiten

Einige Monate nach diesem Vorfall wurde Samus zur G.F.S. Olympus gerufen, um sich mit einigen verbündeten Kopfgeldjägern, Flottenadmiral Castor Dane und Aurora-Einheit 242 über einen Überfall der Piraten zu besprechen. Noch während der Sitzung wurde die G.F.S. Olympus von den Piraten und ihrer Maschinerie überfallen. Samus, Rundas, Ghor und Gandrayda werden zur Sicherheit auf den Planeten Norion geschickt. Dort greifen die Piraten ebenfalls an. Samus und die anderen müssen drei Generatoren und eine Kanone einschalten. Samus schaltet Generator A an, Rundas Generator B. An Generator C erlebt Samus eine Überraschung. Die Piraten haben Ridley ein weiteres Mal rekonstruiert, dieser zieht Samus in den Generatorschacht, und Samus muss sich beeilen. Ein Aufschlag auf den Boden könnte schwerwiegende Folgen haben, aber sie schafft es, Meta-Ridley zu lähmen und wird von Rundas gerettet. An der Kanone werden die Jäger überrascht. Die dunkle Samus lebt! Sie verseucht alle Jäger und verschwindet wieder. Im letzten Moment schafft es Samus, die Kanone zu aktivieren.

Phazee

Samus landet auf Phaaze

Einen Monat später kommt sie wieder zu sich. Man erklärt ihr, dass sie verseucht ist und welche Vorteile das hat. So kann sie jetzt in den Hypermodus gehen, der enorme Kräfte freisetzt. Dann hat man ihr den Auftrag gegeben, die Leviathane zu zerstören, die ein virulentes Phazon freisetzen. So ging Samus zuerst nach Bryyo, um den dortigen Leviathan zu zerstören. Allerdings machten ihr nicht nur die Piraten diesen Posten streitig. Auch Samus' ehemals Verbündeter Rundas will sie davon abhalten. Nachdem Samus Rundas besiegt hatte, wurde er vom Geist der dunklen Samus absorbiert. Im Leviathan musste Samus feststellen, dass die Kerne der Keime von gewaltigen Maschinen und Monstern bewacht wurden, auf Bryyo war das ein Mogenar, eine Kampfmaschine der Reptilicus, der Ureinwohner des Bryyo. Danach wurde Samus beauftragt, die Aurora-Einheit 217 von einem Virus zu befreien und wieder ans Netzwerk anzukoppeln. Doch nachdem Samus die AE geheilt hat, wurden die Netzwerkkabel von Ghor beschädigt. AE 217 bittet Samus deswegen darum, Ghor um seinen Plasma Beam zu erleichtern. Ghor gibt diesen natürlich nicht freiwillig her. Und auch Ghor wird von der dunklen Samus absorbiert. Durch Ghors Plasma Beam wird Samus zum Schweißarbeiter und repariert die zerstörten Kabel, danach wird sie zum Leviathan geschickt. Dieser wird von der Maschine Helios bewacht. Diese Allround-Maschine erweist sich als schwieriger Gegner, doch Samus bewältigt auch dieses Problem. Schließlich empfängt die GF ein Notrufsignal, welches zeigt, wo sich die Heimatwelt der Piraten befindet. Dort zeigen die Berichte, wie sich die Piraten nach und nach der dunklen Samus angeschlossen haben, und Gandrayda beweist, dass auch die Kopfgeldjäger dass getan haben. Natürlich wurde auch sie nach ihrer Niederlage gegen Samus von ihrer Meisterin absorbiert. Schließlich gelangt Samus zum Keim der Piratenwelt, nur um einen alten Bekannten wiederzutreffen. Doch dieser Meta-Ridley war anders. Dank der hohen Phazonbelastung wurde er zu Omega-Ridley, der jetzt krampfhaft versucht, den Keim zu schützen. Doch Samus konnte ihn auch dieses mal bezwingen.Schließlich hat die GF den Abschusspunkt der Leviathane herausgefunden, einen Planeten namens Phaaze. Dort besiegte Samus zahllose Phazon-Metroid, einen jungen Leviathan und schließlich auch die dunkle Samus. Doch diese hatte neue Fähigkeiten, so konnte sie dunkle Phantome ihrer selbst erschaffen. Nach einem erbitterten Kampf verschmolz sie mit der Aurora-Einheit 313. Nach dessen Zerstörung verschwand alles Phazon augenblicklich, und Phaaze explodierte. Für Samus war die Mission erfolgreich beendet.

Metroid II: Return of Samus Bearbeiten

Intro4

Samus und der Metroid

Die GF beauftragte Samus, die Metroid-Population auf SR-388 auszurotten, damit sie nicht noch einmal von den Piraten missbraucht werden konnten. Insgesamt 39 Metroids befanden sich noch auf SR-388, jedoch war keiner mehr so, wie Samus sie kannte. Ihr Beam konnte ihnen nichts anhaben, nur Missiles waren in der Lage, die entwickelten Metroids zu zerstören. Nach einer lang andauernden Jagd gelang es Samus, zur Metroid-Königin vorzustoßen, um auch sie zu zerstören. Doch ein Metroid existierte noch, dieser war gerade am schlüpfen. Als der Metroid Samus sah, flog dieser zu ihr. Weil sie das erste Lebewesen war, das es sah, ernannte es Samus zu seiner Mutter, und Samus beschloss, es nicht zu töten.


Super Metroid Bearbeiten

Ridley

Ridley entführt den Metroid

Den Metroid spendete sie zu Forschungszwecken an die Forschungsstation Ceres, welche herausfand, dass Metroids ein unerschöpfliches Energiepotenzial haben. Einige Zeit später wurde Ceres angegriffen. Samus flog zur Station, fand jedoch kein Leben mehr. In einem Raum fand sie jedoch den Metroid und war darüber erleichtert. Doch er war nicht allein, denn Ridley war ihm auf der Lauer. Samus feuerte erbittert auf ihren Erzfeind, doch Ridley war nicht gekommen, um zu kämpfen, er wollte nur den Metroid. Er löste den Selbstzerstörungsmechanismus der Station aus. Samus war gezwungen, auf Zebes zu landen. Dort erkundete sie zuerst Brinstar, die Pflanzenwelt von Zebes. In ihren Tiefen fand sie Kraid, einen Anhänger der Weltraumpiraten, den sie schon einmal besiegt hatte. Nach einem siegreichen Kampf erhielt sie den Varia Suit. Tiefer fand sie ein Wrack einer föderierten Fregatte, das nur noch ein Geisterschiff war. Sie fand den Mörder der GF-Soldaten, Phantoon, und zerstörte diesen Geist. Automatisch kehrte in das Schiff wieder der Strom ein, und Samus fand den Gravity Suit, der es ihr ermöglichte, sich unter Wasser frei zu bewegen. Mit dieser neuen Ausrüstung brach sie sofort in die Wasserwelt Maridia auf. Hier fand sie einen Drachen, der sich noch tief im Inneren des Schiffes der Föderation versteckt hat. Nur durch einen elektrischen Schock gelang es Samus, den Draygon zu besiegen. Nun machte sich Samus auf nach Norfair, das dem Planetenkern am Nächsten ist. Dort, in den Tiefen von Norfair, traf sie schließlich auf Ridley, welcher diesmal über einen mit Stacheln besetzten Schwanz verfügte und Flammen aus seinem Maul feuern konnte. Aber trotz allem gelang es Samus, Ridley zu eliminieren. Ihr Metroid war nicht mehr aufzufinden. Samus ging zum Hauptquartier der Weltraumpiraten, direkt nach Tourian. Dort fand sie mehrere Metroids. Sie eliminierte alle in der Hoffnung, dass sich ihr Metroid nicht in die Menge gemischt hat. Schließlich gelang sie zu einen neuen Mother Brain, welches allerdings mit einem mechanischen Körper ausgerüstet war. Ihr Hyper Beam verwundete Samus schwer, als ihr Metroid auftauchte um den Hyper Beam zu absorbieren. Nachdem der Metroid den Hyper Beam auf Samus übertragen konnte, wurde er von Mother Brain angegriffen und getötet. Nun griff Samus Mother Brain mit ihrem Hyper Beam an und es gelang ihr, das mechanische Gehirn zu zerstören. Durch ihre Vernichtung wurde der Selbstzerstörungsmechanismus aktiviert und Samus floh zu ihrem Kampfschiff. Die Detonation hatte die Zerstörung des gesamten Planeten zufolge.

Metroid: Other M Bearbeiten

1411527-sammy2 super

Samus Aran

Zu Beginn sieht man eine kurze Filmszene aus Super Metroid, in welchem man sehen kann, wie Samus durch das Metroid Baby den Hyper Beam erlangt und das Baby darauffolgend stirbt. Sofort tötet Samus Mother Brain mit ihrem neuerhaltenen Hyper Beam. Dies weist daraufhin, dass Metroid: Other M chronologisch nach Super Metroid spielen muss. Nach diesen vergangenen Ereignissen hat die Galaktische Föderation Samus schon in Gewahrsam genommen, wie man sieht, wenn sie auf einem Raumschiff der Galaktischen Föderation aufwacht, woraufhin der Spieler dann in einem Tutorial eingewiesen wird.

Samus erhält dann ein von einer Raumstation ausgehendes Notsignal. Sie nennt dieses "Baby's Cry". Sie macht sich mit ihrem Kampfschiff auf, Richtung Signal. Dort findet sie ein Bottle Ship der GF vor, die von einer geringen Anzahl an Soldaten der Galaktischen Föderation besetzt ist. Unter diesen sind auch Adam Malkovich und Anthony Higgs, ihre ehemaligen Mitstreiter, als Samus noch selbst eine Soldatin der föderierten Truppen war. Samus entscheidet sich, mit der Galaktischen Föderation zu kooperieren, da sie etwas Mächtiges spürt und die Soldaten schützen möchte. Außerdem entschließt sich Samus dazu, den Befehlen Adam's folge zu leisten. Im Spielverlauf wird gezeigt, dass das Bottle Ship in 4 Sektoren gegliedert ist, nämlich Sektor 0,1,2 und Sektor 3. Später kämpft Samus gegen viele Endgegner, zwei davon sind Ridley und die Metroid-Königin. Einige Stellen des Spiels zeigen wie emotional die sonst so starke Samus werden kann. Dieses Spiel endet sozusagen sehr tragisch für Samus, da sie einen guten Freund verliert und sie mit ihren Ängsten, wie z.B. Ridley, unerwartet konfrontiert wird. Es gibt keinen Zeitsprung von "mehreren Jahren", maximal sind das einige Monate.

Metroid Fusion Bearbeiten

Sa-x3

Das SA-X-Monster

Samus wurde beauftragt, die Forscher von Biologic Space Labs, kurz B.S.L. zu beaufsichtigen. Als sie die Forscher beschützte, wurde sie von einem X-Parasiten angefallen, welcher sie fast das Leben kostete. Durch ein neuartiges Metroid-Serum und der chirurgischen Entfernung infizierter Teile ihres Suits konnte Samus gerettet werden. Die Parasiten, genannt X, machten sich jetzt im Forschungsgebäude der B.S.L breit, infizierten alle Kreaturen in den sechs Sektoren und kopierten diese, inklusive Samus. Samus' Mission wurde von einem Computer geführt, den sie Adam nannte. Sie durchstreifte die Sektoren, gefolgt vom SA-X. Sie kämpfte gegen den Arachnid-X, Nightmare und Serris, welche allesamt mit dem X-Parasiten infiziert waren. Im Laufe der Mission entdeckte Samus einen Geheimtrakt, in welchem Metroids gezüchtet wurden. Auch das SA-X entdeckte das Züchtungslabor und zerstörte dieses, da Metroids die natürlichen Feinde der X-Parasiten sind. Im ersten Sektor stieß Samus auf Ridley. Er wurde ebenfalls vom X-Parasiten infiziert und mutierte zum Ridley-X. Aber Samus eliminierte ihn und gelang zur Brücke, um den Selbstzerstörungsmechanismus für die B.S.L. auslösen. Eines der unzähligen SA-X wollte sie daran hindern. Es verwandelte sich in ein seltsames Monster, konnte Samus' Angriffen aber nicht standhalten. Die Zeitbombe wurde aktiviert und Samus musste nur noch zu ihrem Schiff zurück. Doch es war nicht mehr in der Landebucht, stattdessen war dort ein riesiger Omega-Metroid, der eines der SA-X zerstörte. Samus sog den X-Kern ein und erhielt den Ice Beam, mit dem es ihr gelang, den Metroid zu zerstören. Nach dem Kampf flog das Schiff wieder in den Hafen, und Adam erklärte ihr, dass die neue Besatzung des Schiffes ihm geholfen habe, vor dem Omega-Metroid zu fliehen.


Samus' Anzüge Bearbeiten

TriviaBearbeiten

Samus' Körpergewicht ohne Power Suit beträgt 90 kg und sie ist 1,91 m groß.[1]

Galerie Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Scott Pelland, Leslie Swan, Jeff Bafus, ed. (1994). Super Metroid Player's Guide. Nintendo of America, Inc. Seite 18. "PERSONAL DATA — HEIGHT 6'3" / WEIGHT 198 lbs."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki